Mittwoch, 19. Dezember 2012

Weihnachtsaktion Tarnabod

Zur Vorgeschichte: Wo das Christkind Butterbrote bringt

Mit den heurigen Geldspenden konnten für die Kinder von Tarnabod jetzt mehr als 1,5 Tonnen Lebensmittel gekauft werden:

400 kg Mehl
200 l H-Milch
500 kg Erdäpfel
100 kg Zwiebeln
100 kg Nudeln
300 Stk. Dosenfleisch
400 Pkg. Backpulver
100 Dosen Schmalz
30 kg Christbaumzuckerl

Es wurden auch Kleider, Mäntel und Jacken, Schuhe, Spiele und Bücher gespendet, die insgesamt zwei Kleinbusse füllten.

Vielen Dank den Spendern!

Ein Frohes Fest wünschen
Szemere Katalin, Kard Eszter, Franciska Pandi Pasztrai, Mária Bereczki, Diamerján Rumen, Krisztián Bócsi, Valaczkay Gabriella, Clemens Friedrich Prinz, Puszta Ranger, Dévai Balázs und all die anderen, die bei der Durchführung der Aktion behilflich waren!

Im Besonderen sei hier nochmal den ausländischen Spendern gedankt: Helge Lindau, Klaus Nuber, Anstasia Margarita Vaska, Herbert Kalab, Eduard Augenstein, Steiner Melanie, Spickschen Ingolf, Bernhard Odehnal, Jana Walter haben insgesamt 595€ gespendet.

Fotos von Krisztián Bócsi.

500 kg Erdäpfel

Zusammenstellung von Lebensmittelpaketen

H-Milch, Schmalz und Dosenfleisch

30 kg Christbaumzuckerl

...und noch ein Kilo Mehl dazu

hundert Pakete

Kleiderspenden schon sortiert

Tarnabod im Dämmerlicht

Adrienn und Schanyi (16 - 0,5 Jahre)

Dominik ist wie verzaubert

Helfen macht Freude

einer von 10

alles wird auf Film gebannt

...und noch ein Christbaumzuckerl

Groß und Klein

für mehr pro Familie haben die Spenden nicht gereicht

stolze Familie

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Hallgatói Hálózat und Fórum 5 + 1 Punkte


1. Wir fordern eine umfassende Reform des Pflichtschul- und Hochschulbereichs!
2. Wir fordern eine Erhöhung der staatlich finanzierten Studienplätze zumindest auf den Stand des Jahres 2011!
3. Wir fordern die Einstellung der Budgetkürzungen! Die Geldmittel, die dem Hochschulbereich entzogen wurden, müssen rückgeführt werden!
4. Wir fordern die Abschaffung der Studienverträge!
5. Die  universitäre Autonomie darf nicht eingeschränkt werden!
Die Proteste werden so lange fortgesetzt, bis unsere Forderungen erfüllt sind.


1. Die Entscheidungen des Unterrichtsressorts können nur mit viel Zynismus als Reform bezeichnet werden. Was geschieht, nennt man Zerstörung. Wir benötigen eine neue Unterrichtspolitik, die – im Pflichtschul- und Hochschulbereich – auf die langfristigen Ansprüche und Interessen der ungarischen Gesellschaft eingeht. Wir fordern eine umfassende Reform des Pflichtschul- und Hochschulbereichs, weiters fordern wir, alle Entscheidungen unter Einbeziehung der Betroffenen zu fällen.


2. In allen Bildungsbereichen spiegelt die zentral festgelegte Zahl an Studienplätzen ausschließlich vernebelte Ideen der Regierung im Zusammenhang mit dem Hochschulwesen wider. Die Abänderung der Zahlen im laufenden Jahr bringt jene, die ein Studium beginnen wollen, in eine unmögliche Lage und ignoriert jahrelange angestrengte Arbeit und die Wünsche von tausenden Mittelschülern. Nur die oberen 10.480 werden gebührenfrei studieren können, was einen Frontalangriff auf die soziale Mobilität darstellt. Ein großzügiges tertiäres System dient den Interessen des ganzen Landes. Während in der Gesamtbevölkerung die Arbeitslosigkeit 11 % beträgt, sind nur 4 % der Universitätsabsolventen arbeitslos. Die drastische Verringerung der freien Studienplätze, die die Regierung beschlossen hat, widerspricht den Zielen, denen sich unser Land früher, in internationalen Verträgen verschrieben hat: der 40-prozentigen Erhöhung der Universitätsabgängerzahlen.  Wir fordern, dass es in jedem Bildungsbereich staatlich geförderte Studienplätze geben muss, damit die Institutionen nicht auch noch wegen der Studienrichtung diskriminiert werden. Des Weiteren, dass die endgültige Zahl der staatlich geförderten Studienplätze mindestens ein Jahr vor den Aufnahmeprüfungen bekannt gemacht wird, weiters fordern wir, dass es im Hochschulbereich mindestens so viele staatlich finanzierte Studienplätze geben muss wie 2011! Wir fordern, dass zweieinhalb Jahre vor der Abänderung der Zahlen Verhandlungen über deren Abänderung begonnen werden.


3. Der Staat kürzt die Geldmittel in einem Maße, dass die Bildungsinstitutionen nicht nur in ihrem Tagesbetrieb gefährdet sind und sich das Unterrichtsniveau extrem verschlechtern wird, nein, viele sich sogar von der Schließung bedroht. Wir halten es für inakzeptabel, dass die Regierung diese Budgetkürzungen mit der Wirtschaftskrise begründet, während ganz offensichtlich ein Vielfaches dieser Gelder aus dem System fließt, nicht selten als Folge von engstirnigen persönlichen Vorlieben von Regierungsmitgliedern. Die Qualität des Pflicht- und Hochschulbereichs und die Erhöhung der Studentenzahlen sind wichtige Faktor für die Zukunft des Landes. Wir fordern die gestrichenen Geldmittel zurück! Um das Niveau des Unterrichts verbessern zu können. fordern wir weitere Geldmittel für die Bildungseinrichtungen!


 4. Wir sehen keinen Sinn darin und halten es für skandalös, dass die Universitätsabsolventen mit administrativen Mitteln im Land festgehalten werden sollen. Die Studienverträge kommen einer Beschränkung der persönlichen Freiheit gleich. Durch sie wird nicht die Beschäftigung, sondern die Unzufriedenheit wachsen. Die Studienverträge widersprechen auch der EU-Richtlinie über die Arbeitnehmerfreizügigkeit. Wir fordern die Abschaffung der Studienverträge!


 5. Die Regierung beschneidet die Entscheidungsfreiheit der Universitäten in einem fort und nimmt die Rektoren durch finanzielle Erpressung in Geiselhaft. Die Ernennung von Kanzlern, die wirtschaftliche Entscheidungen treffen, durch die Regierung ist eine schwere Verletzung der universitären Autonomie. Die Kanzler werden zum zentral gesteuerten Ausführungsorgan der beispiellosen Kürzungen und der daraus folgenden Entlassungen und Institutsschließungen. Wir sind überzeugt, dass Universitäten nur mit einem sicheren finanziellen Hintergrund, geschützt vor der Willkür der jeweiligen Regierung, fachlich und finanziell unabhängig mit einer gewählten Leitung erfolgreich tätig sein können. Wir fordern Respekt gegenüber der universitären Autonomie!


 +1: Die umfassenden Reformen müssen sicherstellen, dass auch Kinder aus Familien der Unterschicht die Chancen haben. eine universitäre Ausbildung zu absolvieren.

Die Regierung hat nicht nur uns auf hinterhältige Art aus der Entscheidungsfindung ausgeschlossen, sie hat auch die betroffenen Fachorganisationen und Gremien nicht angehört. Deshalb denken wir, dass wir mit radikalen Methoden Druck auf die Entscheidungsträger ausüben müssen. Die Protestaktionen werden nicht enden, solange die Regierung uns nicht anhört und unsere Forderungen nicht erfüllt. Wir schließen keine Kompromisse, sondern bleiben unseren festgelegten Prinzipien treu.

Hallgatói fórum (Studentenforum) 

Budapest, 10. Dezember 2012

Freitag, 7. Dezember 2012

„Wir stehen hilflos hier herum“


Armut in Battonya

Wie viele Menschen können denn wie lange von den 47.000 HUF (165€) leben, die es beim staatlichen Arbeitsprogramm gibt?

„Zweihundert, zweihundertfünfzig, dreihundertzwanzig, dreihundertdreißig, dreihundertfünfunddreißig.“ János Lázár zählt am letzten Samstag des Oktobers Münzen auf den Tisch. So viel Geld ist für seine siebenköpfige Familie noch übrig. Der muskulöse und bestimmte Mittfünfziger meint, dass sie mit diesen Geld, das für ein wenig mehr als ein Kilo Brot reicht, bis Montag irgendwie auskommen müssten: Dann kommt der nächste Wochenlohn vom staatlichen Arbeitsprogramm, das von manchen auch Arbeitsdienst genannt wird.(1) Dieser geht aber für die Schulden drauf, die die Familie bei einem Lebensmittelladen im Ort hat, wo man noch anschreiben lassen kann.

János Lázár und seine Familie gehören zu den Glücklicheren im von tausend Problemen gebeutelten Südosten des Landes, im Städtchen Battonya, das im Komitat Békés, unweit der rumänischen Grenze liegt. Wenn auch nur bis 31. Oktober, so war er doch im Arbeitsdienst, dafür erhielt er monatlich 47.000 HUF (165€), die in wöchentlichen Raten ausbezahlt wurden. Außerdem schloss er eine Trennungsvereinbarung mit seiner Gattin, die dadurch ebenfalls berechtigt ist, am staatlichen Arbeitsprogramm teilzunehmen. Die andere Einkommensquelle der Familie sind die 47.000 HUF (165€) der Frau, zu denen noch die erhöhte Familienbeihilfe, 51.000 HUF (180€), für die vier Kinder kommt. So haben sie zu sechst, manchmal zu siebt 145.000 HUF (512€) zur Verfügung. (Eines der Kinder der Familie Lázár ist schon volljährig.)

 

Kein Wasser, kein Gas, kein Strom


„Wenn wir diese Summe durch sechs teilen, haben wir 24.000, wenn durch sieben, ein bisschen mehr als 20.000 Forint (70€) pro Kopf für einen Monat. Wenn wir auch auf fast alles verzichten müssen, irgendwie geht es sich aus – doch wer weiß, wie lange noch“, meint Lázár.

Rund ums Haus herrscht Ordnung. Im Garten an mehreren Stellen Holzscheite, Wurzelstöcke, Äste feinsäuberlich aufgeschlichtet. Der Winter steht vor der Tür. Über ein Hilfsprogramm der Regierung hat die Familie ein paar Schafe und ein Dutzend Hühner bekommen. Auf unser Kommen hin haben sich alle in der Küche versammelt, wo der Sparherd für Wärme sorgt. Die Stimmung ist traurig, aber nicht hoffnungslos. Die Hoffnung hat natürlich genaue Grenzen, zurzeit weiß man noch nicht, woher man die 20.000 Forint nehmen soll für die nahe Schulabschlussfeier einer der Töchter.

Der Mann kann mit seiner Frau gemeinsam am Arbeitsprogramm teilnehmen, weil sie nicht in einem Haushalt leben. „Das heißt natürlich nicht, dass ich nicht oft mal hier wäre“, sagt János Lázár mit einem verschmitzten Lächeln, das in lautes Lachen übergeht.

Unsere Begleiterin heißt Boros Györgyné, die Battonyaer Leiterin des Vereins für Arme und Großfamilien, sie arbeitet ebenfalls im staatlichen Beschäftigungsprogramm. Von ihr erfahren wir, dass in Battonya, das ständig an Einwohnern verliert und mit großer Armut zu kämpfen hat, wegen der hohen Ausstände der Gasversorger schon bei 300-400 Familien das Gas abgedreht hat. (Bei vielen gibt es auch keinen Strom und kein Wasser mehr.) Viele können sich kaum Brennholz leisten. Borosné erzählt, als sie in ihrem derzeitigen Arbeitsbereich zu arbeiten begann, wollte sie einfach helfen und dachte, dass die Betreuung der Familien einfach nur Arbeit sei. Seitdem hat sie gelernt, dass es um viel mehr geht. Viele empfinden ihre Armut immer noch als Schande. Es gibt natürlich zahlreiche Beispiele dafür, dass manche auch vor Diebstahl nicht zurückschrecken, wegen dem sie dann einige Zeit hinter Gitter verbringen müssen. Dabei sind die Dinge anders, als sie scheinen. Hinter den auffällig ungeschickt ausgeführten Diebstählen steckt meistens eine wohl durchdachte Überlebensstrategie: Sitzt man im Gefängnis, hat man im Winter keine Sorge mit dem Essen und dem Heizen.

Es gibt aber auch noch viel verzweifeltere Lebenssituationen: Im Ort gibt es eine Frau, die schon einige Zeit droht, sich aufzuhängen, weil sie „wenn die Zeit gekommen ist“, nicht zusehen will, wie ihre Kinder hungern und frieren. „Wir können nur zu wenigen Familien gehen, weil die meisten weder ihr Gesicht noch ihren Namen für so einen Bericht hergeben wollen. Außerdem kommen dauernd irgendwelche Journalisten, unsere Lage ändert sich aber nicht“, sagt sie verbittert. Man könne sich an die regelmäßige Konfrontation mit der unvorstellbaren Armut nicht gewöhnen, meint die Vereinsvorsitzende. „Ich werde damit nicht fertig. Wenn ich nach Hause komme, kann ich mein Hirn nicht abschalten. Wenn eine Familie nicht nur das gesammelte Holz und Äste verbrennt, sondern auch die Möbel, die sie nicht mehr unbedingt braucht, dann ist das schon eines der letzten Stadien“, erklärt unsere Begleiterin. Und viele befinden sich hier im „finanziellen Hamsterrad“, weil sie seit Jahren die einfachsten Grundnahrungsmittel nur mehr auf Pump kaufen können.

Waschsalon

Im sozialen Waschsalon funktioniert nur mehr eine Waschmaschine. Vor vier Jahren wurde er mit vier Maschinen eröffnet. Davon hatte zwei der Bürgermeister, der im ganzen Land als Weizenverbrenner und Rabauke bekannt ist, der sozialistische Parlamentsabgeordnete József Karsai, gekauft, zwei wurden gespendet. „Die Kindergärtnerinnen und Volksschullehrerinnen haben diesen Waschsalon angeregt. Sie sagten, dass viele der Kinder in ganz dreckigen Kleidern in den Kindergarten und die Schule kämen, weil es zuhause weder Strom, noch Wasser, noch Reinigungsmittel gebe, und eine Waschmaschine hätten sie überhaupt noch nie gesehen. Diese Kinder wurden von ihren Mitschülern dauernd verspottet. Der Waschsalon ist den ganzen Tag geöffnet, er dient auch als Treffpunkt, wo jene, denen es finanziell ein wenig besser geht, übertragene Kleider und Schuhe abgeben. Eine große Kaufhauskette hat kürzlich Restposten hierher gebracht. Die gute Absicht muss man loben, die Armen hier in Battonya können aber mit Stöckelschuhen nicht viel anfangen.“

Battonya war jener ungarische Ort, der von der Roten Armee
als erster „befreit“ wurde, das geschah im Oktober 1944. Der Tiefflug der Region begann nach der Wende. Dutzende Betriebe gingen bankrott, die LPGs wurden aufgelöst, kaum ein Arbeitsplatz blieb übrig. Das Städtchen ist von fruchtbaren Feldern umgeben, doch es gibt keine Maschinen, außerdem steckt die ungarische Landwirtschaft als Ganzes in der Krise, ergo gibt es wenige Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und auch nach Tagelöhnern herrscht weit nicht so großer Bedarf, wie Hände zur Verfügung stünden.

Die Menschen sind an die Scholle gebunden, sie haben keine Möglichkeit in den „wohlhabenderen“ Regionen des Landes oder gar im Ausland zu arbeiten. Daran hindern sie nicht nur der Mangel an einer entsprechende Ausbildung oder an Sprachkenntnissen. Für so einen Schritt, für den Umzug, müssten sie ihre Häuser verkaufen. Hier Immobilien zu verkaufen, ist praktisch unmöglich. Deshalb bleiben sie hier.

Gegen die absolute Armut hilft auch das staatliche Arbeitsprogramm nicht. Hier gilt das gleiche wie bei den Tagelöhnern: Die Nachfrage und das Angebot sind im Ungleichgewicht. Auf die eigenartigen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Arbeitsprogramm reagieren die Menschen hier und anderswo im Land auf ihre eigene Art. In einer Familie kann nur eine Person am Arbeitsprogramm teilnehmen. Warum das so ist, kann hier keiner beantworten. (Hier wäre es nun geschmacklos, wenn wir uns auch nur auf ironische Weise mit der Hirnverbranntheit beschäftigen würden, ob man nun von 47.000 HUF leben kann oder nicht, oder ob „jemand, der es zu nichts gebracht hat, auch nichts wert ist“.)(2) In Battonya ließen sich ausschließlich deswegen zahlreiche Ehepaare scheiden. Auf dem Papier. Es gibt Ehepaare wie die Lázárs, die eine Trennungsvereinbarung geschlossen haben. Nachdem in Battonya am 1. November das Arbeitsprogramm eingestellt wird, sinkt das Monatseinkommen in den Wintermonaten, gerade da würden alle mehr Geld benötigen, auf das Minimalniveau von 22.000 HUF (78 Euro). Die Folgen sind nicht schwer zu erraten.

„Viele Ehen und Beziehungen zerbrechen vor meinen Augen wegen der Armut und der finanziellen Aussichtslosigkeit. Am meisten nimmt mich aber die Lage der Kinder mit. Sie können nichts dafür, dass ihr Vater trinkt und auch dafür nicht, dass ihre Eltern schon seit Jahren keine Arbeit mehr haben“, erzählt Boros Györgyné. Sie führt uns dann auf einen kleinen Einödhof in der Nähe von Battonya, wo János Mong aus Großzügigkeit des Besitzers mit seiner kleinen Tochter wohnen darf. Er versorgt dafür die Schafe. Wir befinden uns auf dem flachen Land zwischen Battonya und der rumänische Grenze, auf einem rumpeligen Feldweg sind wir hierher gekommen.
János Lázár und seine Frau

Kinder unter der Tuchent


János Mong ist Ende Dreißig und in einem Waisenhaus groß geworden. Er hat drei Berufe gelernt - Bäcker, Konditor und Kellner, doch arbeitet er auch längere Zeit in einem Greißlerei und in einem Schnellimbiss. Dennoch findet er keine Arbeit. Er kann sich nur im Arbeitsprogramm um 47.000 HUF verdingen. Dazu kommt die Kinderbeihilfe, und wenn er hier und dort mal jemandem zur Hand geht, kriegt er auch einmal ein, zwei Tausender. Als Rausschmeißer kam er mit dem Gesetz in Konflikt und saß deswegen auch im Gefängnis, dann war da noch eine dreieinhalb Jahre dauernde schreckliche Ehe. Seine Ex-Frau hält weder mit ihm noch mit ihrer gescheiten und interessierten Tochter den Kontakt.

Der große Plan in Mongs Leben ist, wie er uns erzählt, mit fünf Jahren intensiver Arbeit sich 300.000-400.000 HUF (1.000-1.500€) zu ersparen, damit er dann in der Stadt Battonya ein baufälliges Haus kaufen kann, in dem er und seine Tochter Bogi wohnen werden. „Ich kann alles selber machen, wir richten uns das nach und nach her“, sagt der alleinerziehende Vater, der in diesen Wochen alles brennbare in der Umgebung für den Winter einsammelt. Er weinte das letzte Mal, als er „in Bogis Klasse am Muttertag bei der Feier war, die die Kinder vorbereitet hatten“, sagt János Mong.

Der Mann steht jeden Morgen um halb vier auf, versorgt die Schafe und weckt um dreiviertel sechs dann Bogi, mit der er nach dem Frühstück, um halb sieben, in die Schule aufbricht. Der Mann bete, wie er sagt, oft, dass Bogi nicht krank werde. „Viele kommen schon mal nachschauen, manchmal helfen sie mir auch, aber wovon ich Medikamente kaufen sollte, weiß ich nicht.“ Zum Abschied meint er: Er würde gern nach Westungarn gehen, um dort zu leben und zu arbeiten, aber das Geld dafür könne er niemals aufbringen.

„Wir stehen hilflos hier herum, die Gemeinde hat kein Geld, inmitten von so viel Armut zu leben, ist wirklich eine seelische Heimsuchung“, sagt József Karsai der Magyar Narancs gegenüber. Er hat in den vergangenen Jahren aus eigener Tasche Millionen für die Armen im Ort, in erster Linie für die Kinder, ausgegeben. Karsai erzählt von einem Invalidenpensionisten, der zur Monatsmitte normalerweise nur mehr 40 HUF (0,15€) in der Tasche hat, und einer Großfamilie, in der ab Herbst die 11 Kinder die meiste Zeit des Tages unter einer Tuchent verbringen, weil die Familie kein Geld fürs Heizen hat. Und so frieren die Kinder nicht. Und er erzählt davon, dass die Kinder der armen Familien am Montag immer ausgehungert in die Schule kommen, weil es zuhause kaum etwas zu essen gibt.

„Bei einer Familie kauerten die Kinder unter einer Tuchent. Ich fragt sie, wo der Überzug ist. Sie antworteten, es gibt doch keinen Zug, Onkel Jóska, wir haben doch die Türe zugemacht! Da wurde mir klar, dass diese armen Kinder nicht einmal wussten, was Bettwäsche ist. Einige können sich nur in der Schule ordentlich waschen, weil es zuhause kein Warmwasser gibt. Eine Zeit lang haben wir nicht verstanden, warum sie das nicht machen. Dann bemerkten wir, dass keines der Kinder ein Handtuch hatte. Ich kaufte dann dreihundert Stück für die Schule“, so bringt Karsai eine Horrorgeschichte zu Ende, die hier alltäglich ist. „Ein Wohlhabender wird nie verstehen, wie es ist, arm zu sein. Wie es ist zu hungern Tag für Tag und zu frieren, völlig ausgeliefert zu sein. Wer das nicht mit eigenen Augen sieht, weiß nicht, was Armut heißt. Früher gab es hier 130 arme Familien, heute sind es 300-350, am ärmsten sind jene Kinder, die ständig auch auf die grundlegendsten Sachen verzichten müssen. Ich will nicht übertreiben. Aber das hier bei uns ist schon bald wie in Afrika.“


Verfasser: Tamás Bod
Veröffentlicht in: Magyar Narancs 2012/47. (22. November 2012)

http://magyarnarancs.hu/kismagyarorszag/tehetetlenul-allunk-82592


(1) közmunka-program: Eine Art verpflichtender Arbeitsdienst, der absolviert werden muss, will man nicht völlig von jedweder Sozialhilfe abfallen. Es sind stupide Arbeiten zu erledigen, Unternehmer können die Arbeiter auch für ein geringes Entgelt mieten. Für die Zeit, in der das Programm läuft – meistens nur in der warmen Zeit, da laut Arbeitsgesetzbuch im Winter Wärmeräume, entsprechende Kleidung zur Verfügung gestellt werden müsste –, erhalten die (Zwangs)Beschäftigten 47.000 HUF (165€) pro Monat, in den restlichen Monaten 22.000 HUF (78€).


(2) Der ungarische Wirtschaftsminister György Matolcsy ließ mit der Aussage aufhorchen, dass man von 47.000 HUF im Monat locker Leben könne, Marcell Zsiga, Fidesz-Jungspund wiederholte diese Aussage. (http://youtu.be/ZxzoS4tPKmk)
Dass jemand, der es zu nichts gebracht hat, auch nichts wert sei, sagte der Clubchef des Fidesz, János Lázár, in seiner Funktion als Bürgermeister von Hódmezővásárhely. (http://www.vg.hu/kozelet/politika/lazar-janos-aki-semmire-nem-vitte-az-annyit-is-er-343756)


(c) Übersetzung, Clemens Prinz 2012

Donnerstag, 1. November 2012

5,4 € ein Liter Benzin...

Wird von Mißständen und Armut in Ungarn gesprochen, sagt man: "Arm, ja." "Wenig Geld, ja." „Blablabla.”

Keiner kann sich aber konkret vorstellen, wie das Mißverhältnis zwischen Löhnen und Preisen aussieht. Kaufkraftindex, Kaufkraftparität, Big Mac Index usw. sind alle nicht sonderlich geeignet, um zu veranschaulichen, wie teuer hier in Ungarn alles ist und wie wenig wir hier verdienen.
Die Methode ist ganz einfach: Es gibt einen österreichischen und einen ungarischen Netto-Durchschnittslohn, ich habe hier den 2010-er genommen (Österreich 1670 €/Monat, Ungarn 490 € bei einem Kurs von 270 HUF =1 €). Damals war die Lohnsteuerlast noch nicht zugunsten der Geldhabenden durch die Flat Tax verzerrt, die Orbán und Kumpanen für ihre Freunde eingeführt haben, damit sie nicht so viel an Steuern zahlen. Alle Löhne unter 300.000 HUF/Monat, werden höher versteuert, alle darüber wesentlich geringer.

Löhne und Preise stehen in einem Verhältnis zueinander, genau wie der österreichische und der ungarische Durchschnittslohn. Das Verhältnis der Durchschnittslöhne zueinander beträgt 1:3,4, wenn 1 der ungarische Durchschnittslohn ist. In Ungarn kosten die Dinge einen bestimmten Preis, diesen Preis multipliziere ich auch mit 3,4, dadurch übertrage ich das ungarische Lohn-Preis-Verhältnis auf den österreichischen Lohn. Die Europreise, die in der Tabelle angegeben sind, sind ins Verhältnis gesetzte Preise. So viel müßte man in Österreich für bestimmte Dinge bezahlen, wenn Lohn- und Preisverhältnis so schief liegen würden wie hier in Ungarn.
Wir zahlen z.B. „umgerechnet” 5,4 € für einen Liter Benzin...

Die Produktpreise beziehen sich auf Durchschnittsware, also nicht das allerbilligste. Preise stammen von Tesco, Groby, Cba, Aldi.
HUF/€ 280
Österreichische Preise von Spar, Hofer, Pennymarkt



Produkt (kg/l/Stk.)

Preis HUF
Verhältnis-
preis HUF
Verhältnis-
preis EUR
Öst. Einzelhandelspreis EUR
Äpfel
300
1020
3,64
1
Apfelsaft
195
663
2,37
0,8
Bananen
400
1360
4,86
1,4
Benzin
420
1428
5,10
1,45
Brot
300
1020
3,64
1,2
Butter (250 gr)
400
1360
4,86
1,19
Cola/Fanta 2l
350
1190
4,25
1,5
Diesel
430
1462
5,22
1,4
Ei
40
136
0,49
0,15
Erdäpfel
120
408
1,46
0,6
Fahrschein (Bus/Bim ab 1. Jänner)
350
1190
4,25
2
Gas 1m3
130
442
1,58
0,7
Karotten
250
850
3,04
0,79
Käse (Trappisten)
1400
4760
17,00
5 (Gouda)
Kefir (450 ml)
170
578
2,06
0,3 (Joghurt)
Klopapier (1 Rolle)
60
204
0,73
0,3
Mehl
160
544
1,94
0,6
Mika Schokolade (100 g)
250
850
3,04
1
Milch
180
612
2,19
0,8
Paradeiser
450
1530
5,46
3
Reis
280
952
3,40
1
Rindsnacken
1800
6120
21,86
10
Salz
50
170
0,61
4
Sauerrahm (320 gr)
150
510
1,82
0,7
Schweinskaree
1200
4080
14,57
8
Schweinsschlögl
1100
3740
13,36
8
Semmerl
20
68
0,24
0,15
Sonnenblumenöl
450
1530
5,46
2
Strom 1 kWh
50
170
0,61
0,25
Truthahnbrust
1800
6120
21,86
7,4
Zahnpasta (Colgate 75 ml)
260
884
3,16
2
Zigaretten
700
2380
8,50
3,8
Zucker
280
952
3,40
1,19
Zwiebel
180
612
2,19
0,5


Dienstag, 24. Juli 2012

Tévhitoszlatás az Ausztriában való egyetemre járás kapcsán


Most hozták nyilvánosságra a ponthatárokat, sok ember nem kapott helyet vagy fizetnie kell az egyetemre járásért. Ki gondolta volna, hogy pl. Ausztriában azt tanulhatod az egyetemen, amit csak akarsz? Ausztriában két kivétellel nincs felvételi, nincsenek ponthatárok: Ha úgy döntesz, hogy közgazdaságtanra akarsz járni, akkor oda jársz, ha török nyelvszakra, akkor oda stb. A pszichológiára meg az orvostudományra van felvételi, ami inkább a készségeket csekkolja, nem a tudást. Tehát ezekkel a vizsgákkal azt akarják ellenőrizni, hogy nem vagy-e hülye.
Aztán egyszerűen be kell iratkozni és félévente hökös tagdíjat fizetni, ami olyan 15 euró körül van.
Tandíjat nem kell fizetni - csak ha az előírt plusz 2 félévnél több szükséges a tanulmányok befejezéséhez, akkor kell -, de ha az ember rendesen dolgozik vagy gyereket nevel, felmentést lehet kérni az alól is. Röghöz kötés nincs.

Rendesen bejelentett lakcímmel jár mindenféle (utazási) kedvezmény.
Lakás/albérlet - Grácban pl. már 280 euróért lehet kapni 70 m2-es lakást, kollégiumot 2 ágyas szobában 190 eurótól (http://www.home4students.at/ pl). Bécs drágább, de más városok, mint pl. Linz, Klagenfurt, Innsbruck olcsóbbak.

Az élelmiszer az Aldiban (AT-ben Hofer) vagy a Sparban ugyanannyiba kerül, mint Magyarországon, sőt előfordul, hogy még olcsóbb is (Magyarországon váltóárfolyam-maximált árakkal szoktak dolgozni).

Diák- vagy rendes munka legálisan lehetséges (mivel mind eu-s polgárok vagyunk) - már egyszerű szórólapozás is 7-10 eurót hoz/óra stb.

Ha hajlandó vagy egy kicsit dolgozni az egyetemi tanulmányok mellett, egyszerűen és könnyen finanszírozható annak a szaknak az elvégzése, amit te akarsz elvégezni, és nem oda kell járnod, ahová csak úgy bekerültél, ráadásul az osztrák diploma általában jobban mutat, mint a magyar, még Magyarországon is.

Az egyetlen bökkenő a nyelvtudás. Folyékonyan kell tudni németül. Ilyen egyszerű.


**********
A gráci egyetem idén először nyári puhatolozó-napokat rendez, amiknek a keretében bele lehet kóstolni különböző szakokba. Internetes jelentkezés szükséges. (http://derstandard.at/1342947486281/Uni-Graz-bietet-Maturanten-drei-Tage-Schnupper-Uni-an)

Mittwoch, 27. Juni 2012

Gewinner und Verlierer des ungarischen Budgets 2013


Die Gewinner des ungarischen Budgets 2013 (in Mrd. HUF)


2010
2013
Parlamentswache (sie darf in Zukunft nicht spurende Abgeordnete aus dem Saal entfernen)
0
2,1
Antiterroreinheit (Orbáns Privatarmee)
10,5
13,5
Nationale Konsultationen (persönlich adressierte Fragebögen mit Strichcode, die zurückgeschickt werden sollen)
0,7
1,6
Nationale Sportzentren
3,7
7,4
Staatspräsidentenamt
1,2
1,9

Die Verlierer des ungarischen Budgets 2013 (in Mrd. HUF)

Arzneimittelförderung
277
198
Gemeindeförderung
1042
647
Kindergeld
355
354
Krankengeld
61
53
Invalidenversorgung
342
339


Dienstag, 26. Juni 2012

Ungarns aktuelle Lage in einem (langen) Satz


Das Land wird von Menschen regiert, die meinen, drei Millionen im Land wollten nicht arbeiten, die Jugendlichen seien im Zwielicht von Beiseln in Abbruchhäusern vor sich hin starrende, arbeitslose Universitätsabsolventen, das Land wird von Menschen regiert, die denken, 12-jährige Kinder seien Verbrecher, Nyirő sei ein Humanist gewesen, Horthy ein konsolidierter Staatsmann, Ungarn sei ein wirtschaftliches und geistiges Segelboot, das sein Segel in die östlichen Winde stellen muss, die Diplomatie sei ein Pfauentanz, die EU und der Rest der Welt würden Ungarn beneiden.

Das sind alles Zitate aus Wortmeldungen ungarischer Regierungspolitiker in den letzten Monaten.

Der Minister allein entscheidet über Leben und Tod


Im Folgenden eine kleine Zusammenstellung darüber, wie das neue Gesetz für "Nationale Erziehung" das ungarische Schulwesen verändern wird. Jedweder Kommentar ist, denk ich, überflüssig.




Gültiges Unterrichtsgesetz
Nationales Erziehungsgesetz vom Dezember 2011
Nationales Erziehungsgesetz vom Juni 2012
Schulerhalter (fachliche Führung)
Städte und Gemeinden
Staat; die Schule kann von den Gemeinden aber übernommen werden
Staatliche Schulzentralstelle
Geldmittel
Kopfgeld, Gemeinde
Staat
Staat, Gemeinde
Budget
Von der Gemeinde zur Verfügung gestelltes, autonomes Budget
autonomes Budget
Löhne aus zentralem Topf, Gebäudeerhaltung durch Gemeinde; kein autonomes Budget
Leitung nicht staatlicher Schulen
wird vom Schulerhalter ernannt
wird vom Schulerhalter ernannt
wird vom Schulerhalter nach Zustimmung des Ministers ernannt
Gründung nicht staatlicher Schulen
frei bei Einhaltung festgelegter Voraussetzungen

nur dem ministerialen Plan entsprechend (Genehmigung des Ministers)
Schüler- und Elternvertretung
muss gewählt werden, bestimmt die eigenen Regeln
muss gewählt werden, bestimmt die eigenen Regeln
zentrale Regelung, Ministerialerlässe
Ordnung des Schulbuchmarktes
nach erfolgreicher fachlicher Beurteilung kann jedes Buch als Lehrbuch verwendet werden
nur Bücher, die dem Rahmenlehrplan entsprechen
der Minister genehmigt pro Fach ein Lehrbuch
Auswahl der Schulbücher
frei, Meinung der Eltern wird  berücksichtigt
Buch, die dem Rahmenlehrplan entsprechen
das vom Minister approbierte Lehrbuch ist zu verwenden

Quelle: http://tenytar.blog.hu/2012/06/26/kozoktatasi_torveny_javitgatasa_atgondolatlan_allamositas_es_totalis_centralizacio#more4608726 

Ab Herbst wird auch die schon lange angekündigte tägliche verpflichtende Stunde Leibeserziehung eingeführt, in der ersten Klasse jeder Schulstufe im aufsteigenden Prinzip.
"Unser Ziel ist es, frischere, gesündere Schüler zu erhalten, die besser lernen und später auch besser arbeiten", betonte die Unterrichtsstaatssekretärin Rózsa Hoffman. (Unterrichtsstaatssekretärin ist unter Fidesz der Codename für die Unterrichtsministerin. Auch sei hier nur als Anstoß zum Nachdenken angemerkt, dass man im ungarischen Pflichtschulwesen insgesamt ein Drittel weniger Stunden absolviert als z.B. im österreichischen.) 

Quelle: http://www.kormany.hu/hu/emberi-eroforrasok-miniszteriuma/oktatasert-felelos-allamtitkarsag/hirek/oktatasi-donteseket-hozott-a-kormany